Lesen Sie mehr
Lesen Sie mehr
Lesen Sie mehr

Pressemitteilung

Besuchs des Niedersächsischen Wirtschaftsministers Philipp Rösler (FDP)

Anlässlich des Besuchs des Niedersächsischen Wirtschaftsministers und stellvertretenden Ministerpräsidenten Dr. med. Philipp Rösler (FDP) im Biotechnologie-Unternehmen mosaiques/DiaPat wurden eine Reihe von Aspekten beleuchtet, um eine erfolgreiche Etablierung der Biotechnologie in Deutschland, speziell in Niedersachsen, zu gewährleisten.

Minister Rösler, selbst promovierter Arzt, sieht die "steigenden Kosten des Gesundheitswesens" als "eine tickende Zeitbombe für die Staatshaushalte" an. Der Minister weiter: "Nur diese in die Praxis schneller noch umzusetzenden naturwissenschaftlichen Erkenntnisse, wie die von DiaPat, sind in der Lage, die Medizin für alle zu gewährleisten. Hierzu müssen die vielen unnötigen Hürden im Gesundheitssystem dringend abgebaut werden."

Minister Rösler informierte sich über das biotechnologische Knowhow des hannoverschen Unternehmens DiaPat, das ein einzigartiges Diagnose-Verfahren entwickelt hat zur früh- und rechtzeitigen Erkennung von schwersten Krankheiten wie z. B. Diabetes, Herzinfarkt und Schlaganfall sowie Prostatakrebs. Diese Diagnostik ist – im Gegensatz zu operativen Eingriffen - für den Patienten schmerzfrei, risikolos und zuverlässig. Prof. Dr. Dr. Harald Mischak, DiaPat-Geschäftsführer: "Wir haben mehr als 34 klinische, geblindete Studien mit renommierten Medizinern aus vielen Fachbereichen durchgeführt. Unter anderem auch eine Anwenderstudie zum Prostatakrebs. Die Ergebnisse sind alle herausragend und können schon heute dem Arzt oder Patienten bei einer erheblich exakteren Diagnostik über das Vorliegen einer Erkrankung behilflich sein. Ebenso wendet die maßgeblichste Gesundheitsbehörde, die FDA (Food and Drug Administration/USA), unsere Protein-Muster-Methode an, um die Medikamente durch die frühzeitige Erkennung von Nebenwirkungen sicherer zu machen."

Minister Rösler: "Die Kooperation mit der FDA ist ein toller Erfolg und zeigt, dass Sie es mit DiaPat geschafft haben, eine Idee trotz aller Widerstände zum Erfolg zu bringen. Dies ist für mich ein gutes Beispiel für erfolgreiche Gesundheitswirtschaft." Prof. Mischak: "Es sind die vielen renommierten Kollegen, ob Ärzte oder Biochemiker, die diesen Erfolg tragen. Auch die American Heart Association (USA), die wohl bedeutendste Kardiologen-Organisation, macht ausdrücklich auf das medizinische Potential unserer Methode zur frühen Erkennung von koronaren Herzerkrankungen und Arteriosklerose aufmerksam."

Firmengründer und Vorstandsvorsitzender Joachim Conrads: "Wir sind alle verstärkt aufgerufen, den drohenden Zerfall der Gesundheitsversorgung aufzuhalten. Die exorbitante Zunahme an Patienten bei den Volkskrankheiten, z. B. der Zuckerkrankheit und der Herzinfarkte und Schlaganfälle sowie der demographischen "Alterung" der Gesellschaft, sind die größte Herausforderung. Allein die Früherkennung des Nierenfunktionsverlustes und des Herzinfarktes und Schlaganfalls bei Diabetikern wird mehrere Milliarden Euro pro Jahr allein in Deutschland durch die Verwendung der Frühdiagnostik von DiaPat einsparen. Gelder, die wir für die Versorgung schwerster Erkrankungen, z. B. in der Leukämie, dringend benötigen."

Minister Rösler: "Wir brauchen im Gesundheitssystem, welches vor größten Herausforderungen steht, moderne neue naturwissenschaftliche Erkenntnisse, so wie die von DiaPat, um bezahlbare Medizin für alle zu sichern. Bedauerlicherweise sind die Anreizsysteme bei den Ärzten und Krankenversicherungen falsch gesetzt. Die beste Behandlungsmethode für den Patienten muss siegen, nicht die, die am lukrativsten durch die Krankenkassen erstattet wird. Die Systeme müssen effizienter und intelligenter werden, um den Bedürfnissen der Patienten gerecht zu werden. Es muss mehr Wettbewerb her. Wir brauchen mehr Therapiealternativen und eine seriöse vollständige Aufklärung des Patienten. Die naturwissenschaftlichen Grundlagen gehören vermehrt in die Arztausbildung."

Prof. Mischak und Joachim Conrads: "Wir freuen uns über die Unterstützung durch die Politik."

Erstellt 07/07/2009 von Admin
Facebook teilen Twittern   
>> Diese Seite weiter empfehlen! <<