Lesen Sie mehr
Lesen Sie mehr
Lesen Sie mehr

Pressemitteilung

Innovative Urinanalyse verbessert die Prostatakrebs - Diagnostik


DiaPat bestätigt in einer weiteren neuen geblindeten prospektiven Multi-Center Studie über die (Früh)-Erkennung von Prostatakrebs mit über 500 Patienten die wegweisenden Einsatzmöglichkeiten der CE/MS Technologie bei der Verbesserung der Prostatakrebs – Diagnostik.

Hannover – Prostatakrebs (PCa) zählt bei Männern weltweit zu der dritthäufigsten Krebserkrankung. Jedoch weisen die derzeitigen Routineverfahren zur Früherkennung eine mangelnde Genauigkeit auf. Renommierte Mediziner wie D. Theodorescu vom Mellon Prostate Cancer Institut der Universität von Virginia in Carlottesville, USA, D. Good und J. Coon vom Department of Chemistry und dem Department Biomolecular Chemistry der Universität von Wisconsin- Madison, USA, sowie weitere 8 eingeschlossene Kliniken aus den USA und Deutschland adressierten dieses Problem in einer geblindeten prospektiven Multi-Center Studie mit über 500 Patienten.

Sie identifizierten ein PCa – spezifisches Muster von 12 Polypeptiden im Urin der Patienten. In Kombination mit dem Alter und dem Quotienten aus freiem PSA (Prostata spezifisches Antigen) / Totales PSA erlaubt das Muster das Erkennen des Prostatakarzinoms mit einer Sensitivität von 91 % und einer Spezifität von 69 %.

Die bisherige Routine der PCa-Früherkennung stütz sich auf das PSA - Screening. Bei einem auffälligen PSA - Wert folgte zur Abklärung eine Prostatastanzbiopsie. Der PSA - Test weist jedoch eine große Zahl falsch positiver Ergebnisse auf, was bis zu 80 % unnötig durchgeführter Biopsien zur Folge hat. Alleine in den USA werden so pro Jahr fast 900.000 vermeidbare Biopsien durchgeführt Pressemitteilung 2 Seiten und für Deutschland sind es etwa 500.000 unnötige Biopsien pro Jahr.

Die neue nicht-invasive Methode der Hannoveraner Forscher ermöglicht somit die Identifikation solcher Patienten mit positivem PSA-Test, für die eine Stanzbiopsie absolut notwendig erscheint und bildet so ein wertvolles Bindeglied zwischen dem PSA-Test und der Prostatabiopsie

Die Ergebnisse dieser Studie wurden in dem Journal Proteomics – Clinical Applications mit dem Titel: „Discovery and validation of urinary biomarkers for prostate cancer“ veröffentlicht. Die Publikation ist elektronisch erhältlich.

Die Studie wurde finanziert durch das Förderprogramm der EU – EuroTransBio - ETB-2006-016 für das Urosysteomics Konsortium (www.urosysteomics.com) und durch das NIH (CA104106, 1R01GM080148, 5T32GM08349).
 
 

Erstellt 14/03/2008 von Redakteur
Facebook teilen Twittern   
>> Diese Seite weiter empfehlen! <<