Lesen Sie mehr
Lesen Sie mehr
Lesen Sie mehr

Onlineartikel

Europäische Union fördert Die Identifizierung von Risikofaktoren für Diabetische Nephropathie: das PREDICTIONS Projekt - BioRegioN
     

Am 01.12.05 starten sieben europäische Forschungszentren zusammen mit zwei deutschen Firmen das EU-Projekt “PREDICTIONS“, um die Ursache des Nierenversagens bei Diabetes in der Frühphase zu erkennen und zu entschlüsseln. PREDICTIONS steht für „PREvention of DIabetic ComplicaTIONS“. Das Projekt baut auf den Ergebnissen der teilnehmenden Universitäten und Instituten aus Heidelberg, Mannheim, Graz, Leiden, Groningen, Essex, Prag und Kopenhagen auf.

Etwa 30-40% aller an Diabetes erkrankten Menschen erleiden als Spätfolge ihrer „Zuckerkrankheit“ eine chronische Schädigung der Nieren. Außer genetische Varianten sind hierfür vermutlich Proteine verantwortlich. Deshalb wird PREDICTIONS auch Veränderungen im Proteom näher untersuchen. Viele Proteine zeigen eine veränderte Expression, wenn eine diabetische Nephropathie vorliegt. Im Rahmen des Projekts soll unter anderem untersucht werden, welche dieser Proteine am besten als Biomarker geeignet sind. In der Zukunft soll anhand solcher Biomarker bei individuellen Patienten die Entwicklung der Nephropathie verfolgt und eine Prognose für den weiteren Verlauf zu erstellt werden.

Die einzige derzeit klinisch eingesetzte Technologie zum Auffinden von relevanten Biomarkern im Proteom ist Massenspektrometrie (MS) kombiniert mit Kapillarelektrophorese (CE), die von Mosaiques Diagnostics aus Hannover, einer der beiden Firmen in PREDICTIONS, entwickelt wurde. Mit Hilfe dieser Technologie können in ca. 45 Minuten über 1000 Polypeptide getrennt und analysiert werden. Dabei wird anhand der Trennzeiten und den Verhältnissen zwischen Masse und Ladung ein Muster erhoben, das für die Identifizierung und Quantifizierung der individuellen Polypeptide verwendet wird. Dieser Auswertungsschritt geht sehr schnell mit Verwendung speziell entwickelter Software. Es ist vorgesehen, Urin und Blut von prospektiv gesammelten Patienten mit dieser Methode zu untersuchen.

PREDICTIONS wird durch die Europäische Union mit 1,8 Millionen Euro unterstützt. Die Partner sind: Institut für Humangenetik Heidelberg (Projektleitung); Mosaiques Diagnostics GmbH, Hannover, V.medizinische Klinik Mannheim, Universität Graz, Österreich, Universität Leiden, Niederlande, Universität Groningen, Niederlande, Universität Essex, United Kingdom, 3. Medizinische Fakultät Universität Prag, Tschechien, Steno Diabetes Center Kopenhagen, Wörwag Pharma, Böblingen.

© BioRegioN 2005

Erstellt 01/12/2005 von Redakteur
Facebook teilen Twittern   
>> Diese Seite weiter empfehlen! <<