Lesen Sie mehr
Lesen Sie mehr
Lesen Sie mehr

Gallengangskarzinom

Das Gallengangskarzinom, auch als cholangiozelluläres Karzinom bezeichnet, ist eine bösartige Erkrankung der Gallenwege. Insbesondere Patienten mit primär sklerosierender Cholangitis, einer chronischen Entzündung, die nach und nach zu einem Verschluss der Gallengänge führt, haben ein stark erhöhtes Erkrankungsrisiko. Eine eindeutige Unterscheidung zwischen einer Entzündung und einem Tumor erweist sich jedoch in vielen Fällen als schwierig.

Aufgrund der langen symptomlosen Zeit, wird das Karzinom oftmals erst zu einem späten Zeitpunkt diagnostiziert. Patienten mit Gallengangskarzinom in einem fortgeschrittenen Stadium haben eine sehr schlechte Prognose. So beträgt die Lebenserwartung trotz Therapie nur etwa 6 bis 12 Monate. Nur wenn der Tumor in einem frühen Stadium entdeckt wird, ist die Durchführung einer lebensrettenden Behandlung (operative Entfernung) möglich.

Die Diagnose erfolgt klassischerweise mittels einer invasiven endoskopischen Untersuchungsmethode, der sogenannten ERCP (endoskopisch retrograden Cholangiopankreatikografie), bei der ein spezielles Endoskop über den Magen bis in die Gallengänge vorgeschoben wird. Während der ERCP wird das Gallensystem mit Kontrastmittel gefüllt und im Rahmen einer Röntgenuntersuchung abschließend beurteilt. Dies führt häufig zu einer schmerzhaften chronischen Pankreatitis, die dann stationär behandelt werden muß.

Die Proteom-Analyse von Gallensekret, welches im Rahmen einer ERCP entnommen wird, ermöglicht die zuverlässige Unterscheidung zwischen einem bösartigen Karzinom und einer primär sklerosierender Cholangitis oder anderen chronisch-entzündlichen Erkrankungen. Durch den Einsatz der Urin-Proteom-Analyse (UPA) ist es darüber hinaus erstmals möglich ohne einen invasiven Eingriff zuverlässig zwischen Karzinom und Entzündung zu differenzieren. Die Proteom-Analyse im Urin eignet sich insbesondere zur engmaschigen nicht-invasiven Überwachung von Patienten mit primär sklerosierender Cholangitis.

 

Wissenschaftlich belegt durch:

Metzger J, Negm AA, Plentz RR, Weismüller TJ, Wedemeyer J, Karlsen TH, Dakna M, Mullen W, Mischak H, Manns MP, Lankisch TO
Urine proteomic analysis differentiates cholangiocarcinoma from primary sclerosing cholangitis and other benign biliary disorders
Gut. 2013 Jan;62(1):122-30. doi: 10.1136/gutjnl-2012-302047. Epub 2012 May 12.

 

Lankisch TO, Metzger J, Negm AA, Voßkuhl K, Schiffer E, Siwy J, Weismüller TJ, Andrea S. Schneider AS, Thedieck K, Baumeister R, Zuerbig P, Weissinger EM, Manns MP, Mischak H, Wedemeyer J
Bile proteomic profiles differentiates cholangiocarcinoma from primary sclerosing cholangitis and choledocholithiasis
Hepatology. 2011 Mar;53(3):875-884. doi: 10.1002/hep.24103

Facebook teilen Twittern   
>> Diese Seite weiter empfehlen! <<